Der Zwergspitz

Ein wirklich niedlicher Hund, der Zwergspitz. Er hat ein flauschig weiches Fell, das einfach zum Streicheln reizt. Dieses Fell ist nicht nur dicht, es ist auch warm. Vor allem im Sommer sucht sich der Zwergspitz gerne ein kühles Plätzchen. Der Zwergspitz gehört zur Familie der Spitze.

Hier gibt es auch den Großspitz, den Wolfspitz, die Kleinspitze und die asiatischen Spitze, wie etwa den Chow-Chow oder den Samoyed.

 

Ein fröhlicher und mutiger Hund

Der Zwergspitz gilt als freundlich und fröhlich. Er ist sehr kinderlieb, aufmerksam und neugierig. Mit anderen Hunden verträgt er sich  nicht immer gut. So kann es durchaus passieren, dass er sich mit viel größeren Hunden anlegt, er ist sich hierbei nicht immer ganz im Klaren darüber, wie klein er ist.

Zu seinem Nachteil kann in diesem Zusammenhang auch sein unerschütterlicher Mut sein.

 

So wird der Zwergspitz erzogen

Der Zwergspitz lernt gerne neue Tricks und kann auch viel Freude an Spielzeug haben. Er hat Spaß an fast jeder Aufgabe und Herausforderung. Wir will viel beschäftigt werden und gerne verausgabt er sich auch körperlich. Der Vierbeiner sollte im Idealfalle schon im jungen Alter eine Hundeschule besuchen, dann wird er auch für Einsteiger ein guter Begleiter. Vor allem sollten Sie ihm das ständige Bellen abgewöhnen. Ihre Nachbarn werden es Ihnen danken.

 

Der Zwergspitz benötigt viel Auslauf

Grundsätzlich kann dieser Hund auch in einer Wohnung gut leben. Aber wie jeder Hund benötigt er regelmäßig und ausreichend Bewegung. Es ist nicht schwer, diesen Zwerg mit auf Reisen zu nehmen und sie können ihn auch leicht hochheben und transportieren.

 

Das Aussehen des Zwergspitz

Der Zwergspitz hat ein niedliches kleines Gesicht und dunkle Knopfaugen. Er gehört zu den kleinsten Hunderassen. Sein dichtes und weiches Fell macht ihn zum perfekten Streichel- und Kuschelhund. Sein Fell gibt es in unterschiedlichen Farben. Dieses muss viel gebürstet oder gekämmt werden. Ansonsten können sich Knoten bilden oder das Fell verfilzt.

 

Der Zwergspitz als Schlittenhund

Man mag es diesem Zwerg kaum zutrauen, aber der Zwergspitz war früher ein Schlittenhund. Auch als Hütehund kam er zum Einsatz. Damals war er allerdings noch etwas größer. Erst ab dem 19. Jahrhundert wurde er zum Zwerg gezüchtet. Heute ist er ein Familien- und Begleithund.

 

Der Name „Zwergspitz“

Warum der niedliche Hund sich „Zwerg“ nennt, braucht nicht mehr weiter erklärt zu werden. Er ist einfach ein Zwerg. Die Bedeutung für das Wort „Spitz“ ist allerdings nicht klar definiert. Vielleicht liegt es an den spitz zulaufenden Ohren dieser Hunde? Im angelsächsischen Raum wird ein Spitz als „Pomeranian“ bezeichnet.

Ein Hinweis auf die Herkunft aus Pommern. Pommern wiederum bedeutet „Land am Meer“.

 

Ein Rekordhund

Der Zwergspitz wurde im Jahre 2014 ist Guiness Buch der Weltrekorde aufgenommen. Als schnellster Hund auf zwei Poften. Allein mit seinen Hinterbeinen bewältigte einer dieser Zwerge die Strecke von 10 Metern in nur 6,56 Sekunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.