Unterwasserlaufband und Wirkung

Hunde können genauso wie wir Menschen unter zivilisationsbedingten Problemen, die Schmerzen in der Fortbewegung verursachen, leiden.

Zu diesen Problemen zählen:  Übergewicht, Bewegungsmangel, Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Arthrose, Spondylarthrose, Verletzungen und Operationen wie Kreuzbandverletzungen und zuchtbedingte Beeinträchtigungen wie Hüftdysplasie.

Im Wasser

Im Wasser sind Muskeln, Sehnen, Knochen und Gelenke von der Last des Körpergewichts befreit. Bewegungen werden schmerzarm möglich. Gleichzeitig macht der Wasserwiderstand das Training effektiver als „an Land“.

Ein zusätzlicher therapeutischer Nutzen entsteht durch die Temperatur: Warmes Wasser entspannt Atmung und Muskulatur, kühles Wasser schützt den Kreislauf vor Überhitzung.

 

Das Unterwasserlaufband

Ein Unterwasserlaufband macht das Training für den Hund besonders sicher. Plötzliche Drehungen oder Stopps können nicht vorkommen. Zudem ist Laufen noch sinnvoller als Schwimmen.

Es trainiert genau diejenigen Abläufe, die für die Fortbewegung tatsächlich benötigt werden. Es wird auch gerne von den Tierärzten in der Orthopädie und in der Neurologie eingesetzt und unterstützt somit die Heilung und die tierärztliche Behandlung.

 

Das Training

Das Training im Unterwasserlaufband ist nicht geeignet bei Hunden, die Herzerkrankungen,  Lungenerkrankungen und Tumore haben. Hunde, die an Epilepsie leiden, sollten auch nicht im Unterwasserlaufband trainieren, da es ein Stressauslöser sein kann.

Des Weiteren dürfen Hunde, die Infektionen haben wie Hauterkrankungen, Fieber und nicht verheilte Wunden dürfen, nicht im Unterwasserlaufband trainieren. Ebenfalls darf eine trächtige Hündin das Unterwasserlaufband nicht benutzen.

Egal ob zum Muskelaufbautraining oder zur Erhaltung der Fitness, das Training im Unterwasserlaufband eignet sich für alle Rassen und Größen! Im warmen Wasser entspannt sich die Muskulatur und kann so gut aufgebaut werden.

Auch bei alten Hunden ist das Training im Unterwasserlaufband sehr zu empfehlen. Diese bewegen sich im Wasser wieder effizienter, wodurch nicht nur Schmerzen verringert, sondern auch die Lebensfreude unterstützt wird.

Oftmals arthrotische Gelenke und die steifer werdende Muskulatur werden wieder beweglich, ohne dabei überfordert zu werden.Natürlich wird der Hund langsam an das Laufband herangeführt! Ich nehme mir die Zeit für Ihren Hund ihn an das Unterwasserlaufband zu gewöhnen.

Auch wasserscheue Hunde werden mit verschiedenen Trainings- und Spieltechniken davon überzeugt, dass es auch Spaß machen kann, im Wasser zu laufen.

Ein entspannter Hund im Unterwasserlaufband mit Freude am Training ist mir wichtig!

 

Über mich

Mein Name ist Stefanie Joksch, ich begründe mein Wissen und meine Kompetenz auf breiter Basis. Zunächst absolvierte ich die dreijährige Ausbildung zur Human-Physiotherapeutin, die ich bereits 2010 abschloss.

Nach einigen Jahren Berufserfahrung besuchte ich eine Fortbildung des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK) e. V. zur Tierphysiotherapeutin, die in Kooperation mit der Universität Utrecht angeboten wurde. Meine dort erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen konnte ich bereits vielfach erfolgreich einsetzen.

 

Haben Sie Fragen zum Unterwasserband oder den Anwendungen? Gerne können Sie sich bei mir melden!

Meine Kontaktdaten:

www.pfoten-physio.com

info@pfoten-physio.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.