Reisen mit dem Hund

Ein Urlaub mit der ganzen Familie. Da gehört natürlich auch der Hund mit dazu. Und das ist auch gut so, denn ein soziales Wesen wie ein Hund möchte schließlich den Anschluss an sein „Rudel“ nicht verlieren. Rund 42% der Hundehalter nehmen ihren Vierbeiner regelmäßig mit auf Reisen.

 

Wie reisefest ist Ihr Hund?

 

Hunde reagieren unterschiedlich auf lange Reisen. Der eine Hund liebt die Autofahrt, einem anderen wird im Auto übel. Prüfen Sie im Vorfeld, was Sie Ihrem Hund zumuten möchten. Und wählen Sie das individuell passende Reiseziel aus. Ein Mops wird auf ausgedehnten Bergtouren wohl kaum glücklich und einem Husky kann es am Strand in Italien zu heiß werden.

 

Gute Planung für das Reisen mit Hund

 

Als erstes sollten Sie sich natürlich darüber informieren, ob in der Ferienunterkunft Hunde willkommen sind. Viele Ferienhäuser sind hervorragend für Vierbeiner ausgerüstet, in manchen Hotels sind Hunde nicht erlaubt. In manchen Ländern gibt es eine Maulkorbpflicht, in anderen Ländern gibt es ansteckende Krankheiten, mit denen Sie Ihren Hund sicherlich nicht plagen möchten.

 

An manchen Reisezielen gibt es explizite Hundestrände, anderswo bestehen wildfreie Hundewälder, wo Ihr Vierbeiner sich auch ohne Leine austoben kann.

 

Die Einreisebestimmungen eines Landes

 

Bewegen Sie sich im Urlaub innerhalb der deutschen Grenzen, dann ist alles recht einfach. Aber sobald Sie in ein andere EU-Land reisen, benötigen Sie den EU-Heimtierausweis. Prüfen Sie dann auch, ob Ihr Hund ausreichend geimpft und gechipt worden ist. In einigen Ländern ist auch ein Tollwut-Antikörpernachweis, der sogenannte Titer-Test nötig.

 

Jedes Land hat eigene Regeln

 

Auch innerhalb der Grenzen von Europa gibt es viele unterschiedliche Regeln für Ihren Hund. In Frankreich und Dänemark dürfen keine Hunderassen über die Grenze gehen, die als „gefährlich“ eingestuft worden sind. Kupierte Hunde dürfen nicht in die Schweiz einreisen. In Spanien und Portugal sind Vierbeiner in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zugelassen. In Italien müssen Sie die Leine und einen Maulkorb immer mit dabeihaben.

 

Vor der Reise ein Gesundheitscheck

 

Bevor es auf die Reise geht, sollte Ihr Hund noch einmal kurz den Tierarzt besuchen: Der Gesundheitscheck steht an. Vielleicht benötigt Ihr Hund auch noch die eine oder andere Impfungen. Vor allem in Südeuropa kann der Hund anderenfalls unangenehme Infektionskrankheiten geplagt werden. Nehmen Sie auch alle benötigten Medikamente mit in den Urlaub.

 

Reisen mit dem Auto

 

Wie wird der Hund eigentlich im Auto transportiert. Das kann mit einer Transportbox oder mit einem Anschnallgurt und entsprechendem Hundegeschirr gelöst werden. Nehmen Sie auch das gewohnte Hundefutter mit in den Urlaub.

 

Die Flugreise

 

Fragen Sie im Vorfeld nach, ob der Hund mit ins Flugzeug darf. Das ist nicht bei allen Fluggesellschaften möglich. Manche Fluganbieter akzeptieren auch nur leichte Hunde mit bis zu acht Kilogramm im Passagierbereich. Größere Hunde werden dann im Frachtraum in der Transportbox befördert. Das kann für den Hund viel Stress bedeuten und sollte im Vorfeld geübt werden.