Mit Maulkorb unterwegs

Ein Hund mit Maulkorb sieht ganz besonders gefährlich aus. Obwohl der Hund dann gar nicht dazu in der Lage ist, einen Menschen zu beißen, wir halten automatisch etwas mehr Abstand zu einem solchen Hund. Es gibt verschiedene Situationen, in denen es angebracht ist, den Hund mit diesem Hilfsmittel auszustatten. So etwa bei der Tierarztbehandlung. Der Hund könnte aufgrund seiner Angst oder der Schmerzen zubeißen. Und auch in so manchem Urlaubsland gibt es eine Maulkorbpflicht.

 

Verschiedene Maulkorb Variationen

 

Maulkörbe können recht unterschiedlich aussehen. So gibt es die Nylon Maulschlaufen oder auch Maulkörbe aus Metall oder Leder.

 

Nylon-Maulschlaufen

 

Der Nylon-Maulkorb besteht aus einem festen Band, das wie eine Schlaufe um die Schlaufe um die Schnauze gelegt werden kann. Diese Maulschlaufe wird hinter den Ohren befestigt. Bei der Nylon-Maulschlaufe ist die Auswahl der richtigen Größe sehr wichtig. Sitzt sie locker, so kann sie ihren Zweck nicht erfüllen. Sitzt Sie jedoch zu eng, so kann der Hund seinen Mund nicht mehr öffnen. Er bekommt nicht mehr ausreichend Luft.

 

Der Gitterkorb

 

Sie befestigen den Gitterkorb im Nacken des Hundes. Dieser Korb umfasst die Schnauze des Hundes komplett. Obwohl der Gitterkorb optisch auffallender ist als die Maulschlaufe, so ist er für den Hund doch angenehmer zu tragen. Trinken und Hecheln sind kein Problem. Es gibt die Gitterkörbe aus Leder oder auch in einer Kunststoffausführung. Auch hier sollten Sie darauf achten, dass der Gitterkorb gut sitzt.

 

Der Maulkorb für Hunde mit kurzen Schnauzen

 

Für einen Mops oder die englische Bulldogge ist es gar nicht so einfach, einen Maulkorb zu tragen. Die Körbe neigen dazu, zu verrutschen. In der Praxis des Tierarztes kommt hier oft eine improvisierte Baumwollbinde zum Einsatz. Diese Bandage wird unterhalb des Kiefers gekreuzt und über den Nasenrücken gewickelt. Die Enden können hinter den Ohren festgebunden werden.

 

So gewöhnen Sie den Hund an den Maulkorb

 

Wenn der Hund zum ersten Mal einen Maulkorb tragen soll, dann ist das für ihn womöglich keine angenehme Erfahrung. Das kann viel Stress für ihn bedeuten. Helfen Sie Ihrem Hund, den Maulkorb zunächst kennen zu lernen. Lassen Sie den Gegenstand beschnüffeln. Bringen Sie ihn in Verbindung mit einem Leckerli. Wenn der Hund von selbst seine Schnauze ein Stück weit in den Maulkorb steckt, gibt es eine Belohnung. Hat sich der Hund an das Hilfsmittel gewöhnt, so können Sie den Nackenriemen schließen. Nur für ein paar Sekunden für den Anfang.

 

Wo der Maulkorb zum Einsatz kommt

 

In Deutschland gibt es die sogenannten „Listenhunde“, die als besonders gefährlich eingestuft werden. Die Bundesländer (manchmal sogar die Kommunen) regeln, welche Hunde an welchem Ort einen Maulkorb tragen müssen. Aber auch beim Urlaub im Ausland sollten Sie sich genau informieren, wo eine Maulkorbpflicht zum Tragen kommt. In Italien etwa müssen Sie immer einen Maulkorb vorweisen können, der bei Bedarf angelegt wird. Für den Ausflug nach Österreich ist das Tragen des Maulkorbs in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht. In Kroatien ist der Maulkorb für bestimmte Hunderassen vorgeschrieben.