Bellen und mehr – Die Lautsprache des Hundes

Es gibt sehr stille Hunde, die wir kaum einmal bellen hören. Andere Hunde machen sich ständig akustisch bemerkbar. Doch was will uns ein Hund eigentlich sagen? Wie können wir verschiedene Lautäußerungen des Vierbeiners voneinander unterscheiden?

 

Das Bellen

„Hunde, die bellen beißen nicht?“ – Ganz so einfach können wir es uns nicht machen. Denn Hunde bellen auf ganz unterschiedliche Weise.

Das Bellen kann auch Freude und Erregung ausdrücken. Unterschiede können wir in der Tonlage hören. Aggressivität drückt der Hund durch ein Bellen in tieferen Tönen aus. Bellen in einer höheren Tonlage zeigt eine freundlichere Stimmung.

Bei der Beurteilung des bellenden Hundes ist natürlich auch die grundsätzliche Tonlage des Tiers zu berücksichtigen. Ein Hund mit einer sehr schrillen Stimmlage bellt auch bei schlechter Laune in hohen Tönen. Wer sein Tier kennt, wird keine Probleme haben, die Unterschiede zu erkennen.

 

Quietschen oder Fiepen

Fiepende und quietschende Laute können beim Hund recht unterschiedliche Gründe haben. Junge Welpen versuchen hierdurch zu beschwichtigen. Beim erwachsenen Hund können diese Laute ein Zeichen für Stress und Aufregung sein.

Manche Hunde Fiepen auch, wenn sie einen anderen Hund sehen, aber diesen angeleint nicht erreichen können. Oder wenn Sie ein anderes Tier entdecken, das sie jagen möchten. Manch ein Hund fängt an zu quietschen, wenn er dringend vor die Tür muss.

 

Das Winseln

Hat denn wenigstens das Winseln des Hundes eine klare Bedeutung? Auch bei der Beurteilung des Winselns gibt es unterschiedliche Interpretationen. Manch ein Hund winselt, weil er sein liebstes Spielzeug nicht erreichen kann.

Winseln kann auch ein Zeichen für Aufregung sein. Oder der Hund hat Schmerzen, er ist nervös oder hat einfach Angst.

Alte Hunde fangen manchmal an zu winseln, weil sie sich nicht mehr orientieren können, was zu einer Verunsicherung führen kann. Bei manchen Hunden steigert sich das Winseln zu einem regelrechten Heulen.

 

Das Wuffen

Es gibt auch dieses kurze gedämpfte Bellen, das häufig als „Wuffen“ bezeichnet wird. Der Hund gibt diesen Laut etwa von sich, wenn er etwas wahrgenommen oder gehört hat. Er möchte dann auf seine Wahrnehmung aufmerksam machen. Oft macht er zwischen den Lauten dann auch eine Pause und blickt den Menschen an.

Wuffen kann auch als eine Warnung vor einer möglichen Gefahr verstanden werden.

 

Das Knurren

Knurren kann bedeuten, dass der Hund sich bedroht fühlt. Er versucht, eine Gefahr mit Hilfe des Knurrens auf Abstand zu halten. Er sagt: „Bis hier her und nicht weiter!“ – Eine klare Ansage, die gut zu verstehen ist. Auch bei Spielen fangen Hunde an zu knurren.

Wenn Sie Ihren Hund gut kennen, sollte es Ihnen nicht schwerfallen die Grenze herauszuhören, wo das Spiel endet und die Aggressivität beginnt. Richten Sie dann auch einen Blick auf die Körpersprache: Richtet der Hund seine Rute steil nach oben, so geht das Spiel allmählich in eine aggressive Haltung über.

 

Die Kommunikation zwischen Menschen und Hunden

Hunde haben ein großes Interesse daran, den Menschen zu verstehen. Manchmal wissen sie schon was der Mensch möchte, bevor sich dieser äußert. Wer auch die Sprache der Vierbeiner verstehen lernt, schafft eine gute Basis für die Kommunikation zwischen Mensch und Hund.

 

Das könnte Sie auch interessieren: Das Auge und der Hund

Lernen Sie auch unsere Anti-Haar Hundedecken kennen: NEUE Anti-Haar Hundedecken

Ein Gedanke zu „Bellen und mehr – Die Lautsprache des Hundes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.