Der Afghanische Windhund

Recht würdevoll wirkt der Afghanische Windhund mit seinem langen und glänzenden Fell. Der Afghanische Windhund ist mit bis zu 74 Zentimetern ein recht großer Hund. Der weibliche Windhund erreicht eine Körpergröße von bis zu 69 Zentimetern. Das Fell ist in unterschiedlichen Farben, von Schwarz bis Silber, zu bewundern. Und dies in allen denkbaren Farbabstufungen und Mustern. Ein Afghanischer Windhund wiegt zwischen 20 und 27 Kilogramm.

 

Der Afghanische Windhund: Eine alte Hunderasse

 

Obwohl der Afghanische Windhund in Europa erst seit dem 19. Jahrhundert bekannt ist, gehört dieses Tier zu den ältesten Hunderassen. So gibt es viele Legenden, in denen dieser stolze Vierbeiner beschrieben wird. Wie es der Name schon vermuten lässt, gibt es vor allem in Afghanistan viele Varianten dieses Hundes. Hier wird der Afghanische Windhund für das Hüten von Kühen und Schafen, als Begleiter auf der Jagd auf Hasen, Antilopen und Bergwild und als Wachhund eingesetzt.

 

Das Verhalten des Afghanischen Windhunds

 

Der Afghanische Windhund tritt fremden Menschen gegenüber eher reserviert auf. Hier lohnt sich eine Sozialisierung in jungen Jahren. Auch der Besuch einer Hundeschule sollte bei diesem Vierbeiner zum Pflichtprogramm gehören. Vor allem der Rückruf sollte erlernt werden. Innerhalb seiner Familie und bei Menschen, die er gut kennt, zeigt sich der Windhund sehr liebevoll und loyal. Hier kennt er keine Zurückhaltung.

 

Ein gesunder Hund

 

Es gibt kaum rassespezifische Krankheiten, die speziell mit dem Afghanischen Windhund in Verbindung gebracht werden. Er gilt generell als ein sehr robustes und gesundes Tier.

 

Viel Bewegung

 

Der Afghanische Windhund ist ein hervorragender Läufer. Und wenn er sprinten darf oder einem Ball hinterher jagt, dann ist er glücklich. Es kann natürlich auch passieren, dass er einem Eichhörnchen oder einen Wildhasen nachstellt. Gönnen Sie diesem Hund pro Tag mindestens zwei Stunden ausgiebige Bewegung. Am liebsten läuft er natürlich ohne Leine, das ist aufgrund seines Jagdinstinkts allerdings nur dann möglich, wenn er den Rückruf perfekt beherrscht. Lassen Sie ihn nur in einem gesicherten Freilauf, jenseits des Straßenverkehrs, von der Leine.

 

So ernähren Sie den Afghanischen Windhund

 

Ernähren Sie Ihren Afghanischen Windhund am besten mit mehreren kleineren Mahlzeiten, die Sie über den Tag verteilen. Auf diese Weise beugen Sie Magenproblemen und Blähungen vor.

 

Die Pflege des stolzen Fells

 

Der Afghanische Windhund verfügt über ein stolzes Fell. Und wenn dieses schön aussehen soll, ist schon etwas Zeit in die Fellpflege zu investieren. Gönnen Sie ihm ein regelmäßiges Bad und entfernen Sie Knoten und Verfilzungen aus dem Fell. Vor allem in der Zeit, in der er sein Welpenfell verliert, kann es passieren, dass das neue Fell mit dem alten verfilzt.

 

Kein Hund für Allergiker

 

Wer unter Tierfellallergien leidet, sollte sich keinen Afghanischen Windhund zulegen. Das dichte Fell kann Ihnen ansonsten Probleme bereiten.

 

Für fortgeschrittene Hundehalter

 

Ein Afghanischer Windhund braucht etwas Zeit, sich in den neuen Familienverbund einzugewöhnen. Er benötigt Training und muss auch den Umgang mit Kindern erst erlernen. Als Einsteigerhund ist er deshalb nur bedingt geeignet. Er ist auch kein guter Wachhund.